Category Archives: Wohnen und Leben

Kleine Veränderungen – große Wirkung: Details vom Tischler

Wenn es passend gemacht werden muss, ist Ihr Team vom Tischler Klintworth Ihr richtiger Ansprechpartner – auch wenn es sich „nur“ um kleine Veränderungen handelt, die für einen Frischekick sorgen!

Projekt 1: Wandschrank unter der Betontreppe, MDF matt, weiß lackiert mit Glasausschnitt, Schranktüren mit gedämpften Scharnieren – mit dieses Projekt konnten wir schicken und dezenten Stauraum ermöglichen. Handwerk nach Maß.

 

Projekt 2: In dieser Arbeitsküche durften wir eine neue Dekor-Küchen-Arbeitsplatte mit Spritzschutz, Verkleidung und ein neues weißes Spülbecken integrieren. Die Küche erstrahlt nun in neuem Glanz und ist bereit für kommendes Kochvergnügen.

Liebe Kunden – Vielen Dank für das Vertrauen in unser Team!

Komm in unser Team: Tischler/in

1. Jobangebot:

Komm in unser Team: Tischler/in

Wir bieten DIR
eine moderne, familiäre & innovative Tischlerei im Landkreis Stade

Du bietest UNS
eine abgeschlossene Ausbildung zum Tischler/in und einen Führerschein der Klasse B?

Das passt?
Dann bewirb Dich per Post oder
per Mail JETZT und komm in unser Team!

Bewerbungen per Email an: info@klintworth-tischlerei.de

Bewerbungen per Post: Jörg Klintworth Tischlerei GmbH z.Hd. Herrn Klintworth, Wiesenweg 3, 21717 Helmste

Sie können Ihre Bewerbung auch gerne persönlich abgeben: Große Straße 5, 21717 Helmste

Wir freuen uns auf Sie!

Jörg Klintworth
Tischlerei GmbH
Wiesenweg 3
21717 Deinste-Helmste
Telefon: 04149 92 02 01
Mail: info@klintworth-tischlerei.de
www.klintworth-tischlerei.de

 

Auf großer Reise — Johanna berichtet aus Japan

(Erschienen im Newsletter der Kreishandwerkerschaft Stade für Innungsmitglieder Dezember 2016)

Junge Handwerker auf großer Reise — Johanna berichtet aus Japan

2016 – für Johanna Meyer ein aufregendes Jahr. Hat sie nicht nur ihre Gesellenprüfung zur Tischlerin hervorragend abgeschlossen, gewann sie im gleichen Zuge den Wettbewerb „Die Gute Form“ der Tischler-Innung Stade im März. Dieser Sieg war ihr Ticket nach Japan – auf eine einwöchige Bildungsreise, ermöglicht durch diverse Sponsoren, unter Anderem der eigene Betrieb Jörg Klintworth Tischlerei in Helmste und die Stader Tischler-Innung. Zusammen mit Lehrern, Meistern und Lehrlingen aus dem Friseur-, Metall- und Holzbereich war die siebenköpfige Truppe ab dem 04.12.16 gemeinsam auf dem Weg nach Fernost.


Johanna berichtet:
Ich war zu Besuch beim angesehensten Tischlermeister ganz Japans und bei zwei Schulen, die das Tischler- und Zimmererhandwerk lehrten. Dort wurden mir deren typischen Werkzeuge und Arbeitsweisen gezeigt. Da waren einmal Hobel, die gezogen statt gedrückt wurden, Stecheisen mit Hohlschliff oder das Ausstemmen, mithilfe der Füße auf dem Fußboden. Klar war mir auch einiges bekannt und gar nicht so anders wie bei uns, doch das half mir gut dabei, mich zeitweise mit Englischfetzen und Zeichensprache mit den Lehrmeistern auszutauschen oder den einen oder anderen Wettkampf im Verbindungenausstemmen mit den Lehrlingen auszufechten.
Neben der Arbeit bekamen wir aber auch viel von der Kultur mit, wie zum Beispiel durch die Besichtigung einer denkmalgeschützten Straße, mit all diesen wunderschönen Vorgärten und Häuser wie man sie aus Zeitschriften kennt. Besonders beeindruckend war aber der 800 Jahre alte Tempelhof, den wir uns am letzten Tag angesehen haben. Und natürlich litten wir nie am Hungergefühl, da wir jedes Mittag- und Abendessen ausgeführt wurden. Wir waren zum einem in einem typischen Imbiss und aßen Nudelsuppe oder waren im 12. Stock eines noblen Restaurant und aßen rohen Fisch und allerlei japanische Spezialitäten. Man war einfach schon durch das bloße Durchprobieren satt und fähig, selbst die längsten Nudeln mit Stäbchen zu essen. Natürlich unter lautem Schlürfen, wie es dort üblich ist.
Am schönsten war es sowieso zusammen am Tisch zu sitzen oder auch traditionell auf dem Boden und sich auszutauschen, zu lachen oder gar deutsche Weihnachtslieder zu singen. Selten kam Heimweh auf bei so viel Liebenswürdigkeit und Herzlichkeit die die Japaner uns entgegen brachten. Ein gemeinsames Essen, Englischbrocken und gegenseitige Bemühungen die Sprache mithilfe des Handyübersetzers zu erlernen, reichten aus um neue Freundschaften entstehen zu lassen. Und im Notfall gab es ja immer eine japanische und eine deutsche Dolmetscherin.
Bepackt mit neuem Wissen, vielen schönen Abschiedsgeschenken und neuer Lebenseinstellung, flogen wir am Samstag wieder, schweren Herzens, nach Hause. Für uns alle war es eine tolle Erfahrung und diese Eindrücke kann uns niemand mehr nehmen. Ich würde jedem raten, dem sich auch solch eine Möglichkeit bietet, sofort zu zugreifen, da sie einem das Leben bereichert und es verdammt nochmal richtig Spaß gebracht hat! :)

Jörg Klintworth im Leserporträt der BM

Unter dem Motto „Zukunft braucht Herkunft“ hat die BM Schreiner und Tischler gefragt, was sie von der Zukunft erwarten: technisch, personell, betrieblich.

www.bm-online.de

Zukunft braucht Herkunft: Das sagen Kollegen

(Fahren Sie mit Maus über das Bild und sie können durch das PDF Magazin blättern.)

bm_2016-012_leserportraets

bm_2016-012_leserportraetsHat die Handarbeit noch Zukunft? Geht Schreinern und Tischlern der qualifizierte Nachwuchs aus? Ist Selber-Produzieren noch wirtschaftlich? Wird CNC-Technik in kleineren Betrieben zukünftig zum Standard gehören? Ist Spezialisierung der Schlüssel zum Erfolg?  Oder ganz allgemein: Wo liegen zukünftig im Schreinerhandwerk die Chancen und Möglichkeiten? Was müssen die Schreiner besser in den Griff bekommen? Und: Was wäre – was das Schreinerhandwerk angeht – Ihr größter Wunsch? Das alles – und noch viel mehr – wollten wir von Tischlern und Schreinern aus ganz Deutschland erfahren. Lesen Sie hier, was Ihre Kollegen geantwortet haben.

Johanna gewinnt „Die Gute Form“ 2016

Update: Wir sind stolz wie #oskar! Der Wettbewerbs-Sieg geht nach Helmste.

Was sind wir #stolz – unsere tolle Tischlergesellin Johanna hat nicht nur ihre #Gesellenprüfung mit #Bravur und als eine der besten des Jahrgangs bestanden, sondern hat den #Wettbewerb „Die Gute Form“ in diesem Jahr für sich entscheiden können.

Johanna mach weiter so – wir sind sehr froh dich in unserem #tischlerteam zu haben!

#dieguteform

Tischlerei Klintworth feiert 25-Jähriges Betriebszugehörigkeit von Hans-Joachim Alpers

Unser 57-jährige Bremervörder Hans-Joachim Alpers, von seinen Kollegen kurz „Hajo“  genannt, hat sein handwerkliches Geschick nun bereits seit 25 Jahren in den Dienst der Tischlerei Jörg Klintworth in Helmste gestellt. „Hajo verbindet nicht nur tadelloses Handwerk, absolute Verlässlichkeit, sondern auch 1A-Kundenservice in einem.“, beschreibt Geschäftsführer Jörg Klintworth die Fähigkeiten seines wertvollen Mitarbeiters.

Drei Generationen Geschäftsführer hat Hans-Joachim Alpers bereits erleben dürfen. Neben Senior Paul und Jörg Klintworth arbeitet er nun im Team von Nils Klintworth, der vor einigen Jahren als teilhabender Geschäftsführer die Firma mit leitet. „Hajo ist unser Experte für Türen und Fenster, sowie Einbruchschutz. Mit seiner stets zuvorkommenden, ruhigen und höflichen Art ist er bei unseren Kunden sehr beliebt.“, so Nils Klintworth und führt weiter aus: „Wir freuen uns Hajo noch viele weitere Jahre als ein Mitglied unserem Team sehen du dürfen!“.

Dritter Platz für unsere Azubine Johanna Meyer

Wir sind sehr stolz auf unsere Azubine Johanna Meyer, die beim diesjährigen Wettbewerb „Die Gute Form“ abermals unter die ersten drei platziert wurde.

Mit ihrem tollen Ein-Mann-Sessel hat sie die Jury überzeugt. Hier gibt‘s mehr Infos zum Wettbewerb.

Johanna hat bei ihrem Sessel ganze Arbeit geleistet – Holz in Kombination mit einer Stalltonne, weichem Lederelementen und LED Lichtakzenten.

Schweißen, Polstern, Lackieren – alles hat Johanna selber durchgeführt von der Idee zum fertigen Möbelstück.

Das ganze Jörg Klintworth Tischlerei Team gratuliert dir zu deinem Erfolg!

Badezimmer par excelence

Wie schön, wie funktional, wie harmonisch zeigt sich dieser Bad-Waschtisch und fügt sich perfekt in das Familienleben ein. Die Fliesen und Spiegelelemente wirken durch die kleinen Holzelemente warm und wohlig. Mit dem Blick ins Grüne werden die ersten Stunden am frühen Morgen zu einem angenehmen Wach-Werden.

 

 

Sie möchten Ihre Träume in Bad, Wohnraum oder anderen Objekten individuell verwirklichen? Gerne visualisieren wir Ideen rund um das Thema Wohnen und Arbeiten! Hier finden Sie unsere Kontaktinfos.

Schiebetür für mehr Wohnlichkeit im Wohnbereich

Offene Räume sind beliebt, sie lassen einen Raum in seiner ganzen Pracht erstrahlen – manchmal aber möchte man hinter sich die Tür mal zu machen können, die Ruhe genießen, die Wärme einfangen und sich eingerahmt fühlen. Bei einem unserer Kunden durften wir dieses Gefühl mit einer schicken Schiebtür verwirklichen. Das neue Raumgefühl erinnert an Hamburger oder Stader Altbau, bei dem oftmals Schiebetüren für offene, und wenn gewünscht, geschlossene Räume gesorgt haben.

 

Step by Step – Treppenschick im Eigenheim

Eine Treppe ist meist ein zentraler Punkt im Eigenheim. Es verbindet zwei Ebenen miteinander und liegt oftmals präsent im Wohnbereich. Bei einem unserer Kunden durften wir eine gewöhnliche Treppe zu einem wahren Hingucker sanieren. Der Kontrast von dunklen Holzstufen und hellen Wänden kann sich wirklich sehen lassen und macht richtig Lust aufs Treppen steigen. Das passende Geländer liegt besonders gut in der Hand – ein schönes Gefühl.

 

Gleichzeitig wurde der obere Flurbereich mit einem neuen Sicht- und Fallschutz zur Treppe herunter an das Treppendesign angepasst. Alles zusammen ergibt ein rundes, wundervolles Bild und erschafft mehr Licht im Eingangs- und Flurbereich.

 

« Older Entries